Pressemitteilung zur VMW Polit-Talk Veranstaltung vom 21. Mai 2019

Fachkräfteeinwanderungsgesetz: Fluch oder Segen?

Deutschland braucht dringend Fachkräfte. Eine Lösung für die Fachkräftegewinnung könnte das aktuell kontrovers diskutierte Fachkräfteeinwanderungsgesetz sein, das sich derzeit in der Gesetzgebungsphase befindet. Das Gesetz soll die Anerkennung von Qualifikationen und die Anwerbung von Akademikern, Fachkräften und Auszubildenden regeln und so die Einwanderung aus Drittstaaten nach Deutschland erleichtern.

Über Chancen und Herausforderungen des vorliegenden Gesetzesentwurfs diskutierte der Verband der Migrantenwirtschaft mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Interessenvertretungen und Medien.

Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Agentur für Arbeit, betonte „er würde sich wünschen, die Menschen mit offenen Armen zu empfangen, die dann ein wertvoller Teil der Gesellschaft sein werden.“

Für Dr. Ulrich Jahnke, Referatsleiter im Arbeitsstab der Bundesbeauftragten für Integration aus dem Bundeskanzleramt stand „das Gesetz anzunehmen, dessen Wirkung einzufordern und gesellschaftliche Akzeptanz zu stärken“  im Vordergrund.

Armando Garcia Schmidt, Senior Project Manager bei der Bertelsmann Stiftung, der die Inhalte des geplanten Gesetzes vorstellte und einordnete hub hervor „die drei Parteien zu beachten, die Einfluss haben, nämlich Person, Herkunftsland und Deutschland.“

Über die Veranstaltung sagte Vorstandsmitglied Nihat Sorgeç, Geschäftsführer der BildungsWerk in Kreuzberg GmbH und Gastgeber „es überrascht wenig, wie hoch das Interesse an diesem Thema ist, wenn man den sich immer weiter verstärkenden Fachkräftemangel vor Augen hat. Wir sind uns der Verantwortung bewusst, unseren Beitrag sowohl bei der sicherlich notwendigen Anpassungsqualifizierung der eingewanderten Fachkräfte als auch bei der bedarfsgerechten allgemeinen beruflichen Qualifizierung zu leisten und dem gerecht zu werden. Dafür muss die Politik die richtigen Rahmenbedingungen schaffen“.

VMW Vorstandsvorsitzender Ferry Pausch fasste zusammen, dass die Bedeutung der Unternehmerinnen und Unternehmer mit Migrationshintergrund bei der Integration von Fachkräften in den Arbeitsmarkt nicht hoch genug bewertet werden könne. “Die Migrantenwirtschaft kann hier eine sehr wichtige Aufgabe übernehmen.“

VMW – VERBAND DER MIGRANTENWIRTSCHAFT
Ethnische Unternehmer &
Ausländische Arbeitgeber e.V.

Cuvrystr. 34
10997 Berlin

E: presse@vmwev.de
T: +49 (0)30 – 88 92 71 – 80
F: +49 (0)30 – 88 92 71 – 97

www.vmwev.de

Vorstand
Ferry Pausch (Vorsitzender), Aygül Özkan (Stellv. Vorsitzende),
Nihat Sorgeç (Stellv. Vorsitzender), Akin Duyar (Stellv. Vorsitzender)

Beirat
Suat Bakir, Dr. Wolf-Ruthart Born, Ibrahim Evsan, Cem Özdemir, Aydan Özoğuz
Dr. Wigan Salazar, Prof. Dr. Rita Süssmuth, Stephan Thomae, Bülent Uzuner

2019-05-21T20:37:03+00:00 21.05.2019|

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück